Buch Messe Hofheim wird fortgesetzt

Richtige Entscheidung: Messe geht in zweite Runde

Quo Vadis Buchmesse Hofheim? Die Entscheidung ist gefallen. Auch 2018 wird es eine Buchmesse in der Kreisstadt des Main-Taunus-Kreises geben. Im Messecenter Rhein-Main. Der dafür bestens geeignet ist. Werde ich dabei sein? Ich möchte einen Rückblick auf die vergangene Messe werfen und erst dann in die Zukunft schauen. In jedem Fall habe ich mir einige Gedanken über Hofheim gemacht.

 

 

 

Buchmesse 2017

Eine ältere Dame setzt sich auf den Stuhl vor mir und betrachtet das Bild einer meiner Huskys. Sie ist begeistert von den Tieren. Meine Bücher interessieren sie herzlich wenig. Aber das ist nicht schlimm.  Sie lobt das Ambiente und die freundliche Atmosphäre. Die BuMeHo ist eine kleine Messe, aber deshalb auch mit einem gewissen Flair. BuMeHo, die Bezeichnung gibt es eigentlich gar nicht. Zumindest noch nicht. BuMeHo steht für Buch Messe Hofheim. Und die ältere Dame verspricht mir im kommenden Jahr wieder zu kommen. Ich nicke und lächle. Zu dem Zeitpunkt habe ich keine Ahnung ob es diese Messe wiedergeben wird. Aber ich sage ihr das nicht. Und sie nimmt ihren Stock, meint, dass sie dann gerne neue Geschichten von meinen Huskys hört.  Ein Buch wird sie dann wahrscheinlich auch nicht kaufen. Aber sicherlich ist das besser so. Meine Bücher sind nichts für sie.

Ein weiterer Gast an meinem Stand. Und wieder kein potentieller Kunde. Eine junge Dame. Sechzehn Jahre alt. Sie versucht mir zu erklären, dass sie kein Problem mit meinen Büchern hat. Weil sie auch Fifty Shades of Grey gelesen hat. Sie erläutert mir die romantische Seite von BDSM. Nein, das will ich gar nicht hören. Und am Ende bin ich froh, dass sie ein Punkt an meinen Büchern stört: das es nicht nur zwei Protagonisten gibt. Eine zweite Frau ist grundsätzlich eine Frau zuviel und das wäre voll unromantisch. Erzählt mir eine junge Dame die vermutlich voll in der Pubertät steht. Sie geht weiter und ich mache mir schnell ein Bier auf.

Nein, so richtig passe ich nicht auf eine Messe. Ich bin nicht der Typ dafür. Ich laufe nicht barfuß über das Messegelände, habe kein weites luftiges Kleid und trinke keinen Hugo oder Sekt. Ich habe meinen Stand nicht so schön hergerichtet wie die ganzen Autorinnen und ich laufe auch nicht mit einem Dauergrinsen durch die Gegend weil das Autorenleben so schön ist. Ich vermisse meine Hunde, vermisse meine bayerische Heimat, die Sicht auf die Berge und die Stunden am See oder an der Isar. Ich vermisse den Viktualienmarkt und die bayerischen Biergärten. Ja, das Bier in Hessen ist eine absolute Katastrophe.

Stunde um Stunde vergehen … Besucher gibt es wenig. Und am Ende mache ich mich dann auf den Weg nach Hause.

Drei Stunden benötigte ich nur von Frankfurt zurück nach München. Zwei Tage zuvor hatte ich von München nach Frankfurt noch gut fünf Stunden gebraucht. Aber auf der Rückfahrt hatte ich Glück. Die Straßen waren frei, am Sonntag waren keine LKWs unterwegs und ich kam gut durch. Dennoch hatte ich Zeit in mich zu gehen. Mir Gedanken darüber zu machen ob ich nächstes Jahr wieder dabei bin in Hofheim. Denn relativ schnell hat der Veranstalter entschieden, dass die Buchmesse 2018 in die zweite Runde geht.

Und meine Entscheidung nahm in diesen drei Stunden Richtung Landeshauptstadt der Bayern Formen an. Ja, ich werde wieder nach Hofheim kommen. Ende September möchte ich die BoFeWo (Bondage Fetisch World) besuchen. Und im kommenden Jahr dann als Autor wieder die Buchmesse. Dann heißt es „Herzlich willkommen“.

Banner von Lisa Skydla
Banner von Lisa Skydla

Nicht allein, sondern mit einem Team. Das ist mir klar. Ich habe Messeluft schnuppern dürfen, habe Kritikpunkte, aber ich sehe vor allem die Chance. Die Buchmesse in Hofheim hat Potential. Es werden mehr Aussteller kommen und auch mehr Gäste. Da bin ich mir sicher. Das war nur der Anfang. Aber ich werde einiges anders machen. Meine Hunde werden nicht daheim bleiben. Irgendwo vor der Messe wird es schon ein schönes Plätzchen geben. Machen wir uns nichts vor. Es ist nicht das erste Mal, dass meine Huskys bei irgendwelchen Veranstaltungen sind. Und sie wären ein Highlight. Menschen lieben Huskys und an meine kann man ganz nahe ran. Vor allem habe ich sie dann auch bei mir. Und ich werde ein Buch über Huskys schreiben. Eigentlich habe ich schon oft damit angefangen. Aber die BuMeHo 2018 ist ein gutes Ziel endlich auch mal in diesem Bereich eine tolle Geschichte aufzuschreiben.

2018 – meine Erwartung

Was erwarte ich von der BuMeHo, der Buch Messe Hofheim? Mehr Autoren und mehr Verlage ohne das diesjährige familiäre Klima zu gefährden. Der Meeting Point war Klasse, genauso wie die Leselounge. Allgemein fühlte man sich sehr wohl. Auf dieses Ambiente kann man aufbauen. Doch um mehr Gäste an Land zu ziehen, wartet einiges an Arbeit auf alle. Diejenigen Autoren, die da waren, werden sicherlich das Potential genauso gesehen haben. Es bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere von den Besucherzahlen nicht allzu enttäuscht ist und der BuMeHo auch 2018 eine Chance gibt. Denn die Rahmenbedingungen stimmen definitiv. Und alle Autoren müssen intensiver für die Messe werben.

Wir sehen uns also auch 2018 bei der Buchmesse in Hofheim. Zum zweiten Mal oder eben zum ersten Mal. Es lohnt sich. Schreibt´s euch in den Kalender.

Kommentar verfassen