Bücher Messe Hofheim: Fortsetzung 2018 bereits beschlossen

1

 Bücher im Messecentrum Rhein-Main bei Frankfurt

Es war die erste Buchmesse in Hofheim von Veranstalter Dietmar Noß und seiner Frau Ilona. Mit relativ hohem Aufwand wurde eine kleine, aber feine Veranstaltung organisiert. Verschiedene Autoren und Verlage präsentierten in der Messe nahe Frankfurt ihre Werke. Bücher aus unterschiedlichen Genre.

Das wahnsinnig gute Wetter machte dem Projekt einen kleinen Strich durch die Rechnung. Bei weit über 30 Grad im Schatten fanden besonders am Sonntag nur wenige Besucher ins Messecentrum Rhein-Main Hofheim. Zumal das Projekt als Newcomer unter Buchfreunden sich erst einmal durchsetzen muss. Doch der Gesamteindruck, den die erste Büchermesse hinterließ, war durchaus gut und lässt auf ein wachsendes Projekt hoffen. Wie vor wenigen Stunden vom Veranstalter bekannt gegeben wurde, wird diese Hoffnung auch erfüllt. Der Termin für 2018 steht bereits fest.

„Ja, es wird eine Buchmesse 2018 geben. Termin 9 + 10 Juni 2018“ (Bekanntgabe auf Facebook)

Hintergrund der Büchermesse in Hofheim

Hofheim ist die Kreisstadt des Main-Taunus-Kreises im Bundesland Hessen. Sie liegt zwischen der Landeshauptstadt Wiesbaden und Frankfurt am Main. Das Gewerbegebiet, wo auch das Messecentrum liegt, ist groß und sehr beliebt. Der Kaufkraftindex der Stadt liegt bei 144 Prozent des Bundesdurchschnittes (laut Statistikzahlen der Stadt Hofheim). Im Endeffekt also ein idealer Standort für eine Messe.  Sicherlich auch Grund dafür, dass Dietmar und Ilona Noß vor einigen Jahren dort die Bondage-Fetish-World, eine Erotikmesse ins Leben gerufen haben. Eine sehr erfolgreiche Messe mit vielen begeisterten Zuschauern.

Die Bondage-Fetish-World 2017 findet vom 29.9. bis zum 1.10.2017 statt. Mehr Infos unter: http://www.bofewo.com/

Da Ilona Noß unter dem Pseudonym Lisa Skydla selbst zahlreiche Bücher geschrieben hat, kam irgendwann die Idee einer Büchermesse auf. In diesem Jahr wurde es erstmalig umgesetzt. Da das Ehepaar bereits Erfahrungen mit Messen in Hofheim hatten, waren die Voraussetzungen hierfür natürlich ideal.

Gute Vorbereitungen, perfekte Aufteilung

Die Stände der Autoren und Verlage, ein sogenannter Meeting-Point, bei dem Interviews geführt wurden, eine Leselounge, eine Cafeteria, ein Info-Point und zwei Leseräume: den Veranstaltern gelang eine gute Aufteilung. Die Vorbereitung für die Messe war optimal und als Autor und Verlag fand man sich schnell zurecht. Auch ich durfte am Freitag zum Aufbau bereits in die Halle, bekam meinen Ausstellerausweis und meinen Stand zugewiesen. Da es für mich die erste Messe überhaupt war, ging ich relativ unvoreingenommen an die Sache heran. Ich fühlte mich jedoch sofort wohl. Alles war hochprofessionell, obwohl die gesamte Messe durchaus überschaubar war. Mit hohem Potential in den nächsten Jahren zu wachsen.

Die Messetage – leider kein Andrang

Die Erwartungshaltung war groß. Bereits vor der Messe sprach Veranstalter Dietmar Noß davon, dass alles möglich sei. Rund tausend Besucher wären für den Start sicherlich gut gewesen. So viele wurden es nicht. Der große Andrang blieb aus. Schuld war neben dem ausgezeichneten Wetter leider auch der parallel stattfindende Hessentag in Rüsselsheim. Eine große landesweite Veranstaltung in Hessen, die sich sehr großer Beliebtheit erfreut. Für 2018, das kann man vorab schon sagen, werden diese beiden Veranstaltungen nicht miteinander konkurrieren. Kommendes Jahr ist der Hessentag nicht nur weiter weg von Hofheim, sondern vor allem auch an einem anderen Wochenende. Das zweite Dilemma war das ausgezeichnete Wetter. Bei über dreißig Grad im Schatten zog es wohl nur die ganz hartgesottenen Bücherfans in die Messehalle.

Viele Gespräche – eine kleine, aber feine Messe

Die wenigen Zuschauer hingegen genossen die Nähe zu den Autoren und die Überschaubarkeit. Autoren und Verlage konnten sich mehr Zeit für Leser nehmen. Zahlreiche Gäste der Messe verbrachten sogar einige Stunden in den Räumlichkeiten und genoßen das familiäre Ambiente. Vor allem auch Gespräche unter den Autoren waren deutlich mehr möglich. Man hatte Zeit.

Die Buchmesse in Hofheim: www.buch-messe.com

Interviews und Leserunden – Autoren hautnah

Mehr Zuschauer? Das hätte die Interviews und vor allem die Leserunden natürlich aufgewertet. Die Autoren lasen aus ihren Büchern oder stellten sich im Interview den „knallharten“ Fragen des Veranstalters.

Autorin Catalina Cudd im Interview

Arik Steen auf der Buchmesse

Meine eigene Erwartungshaltung war nicht allzu hoch. Für mich war es die erste Buchmesse und im Grunde wollte ich nur ein wenig „Messeluft“ schnuppern. Das gelang mir auch. Ich habe viel gelernt. Für mich war es sehr interessant zu sehen, wie sich andere Autoren präsentieren und verkaufen. Für die Zukunft kann ich mir durchaus vorstellen weitere Buchmessen als Autor zu besuchen.

Weiterführende Links

Homepage der Buchmesse in Hofheim

Links zu einigen Autoren

Melanie Weber-Tilse

Alisha Mc Shaw

Margaux Navara

Lisa Skydla

Milena Himmerich-Chilla

Jona Dreyer

Comments

comments

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bücher Messe Hofheim: Fortsetzung 2018 bereits beschlossen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Alisha Mc Shaw
Gast

Lieber Arik!

Ein schöner Bericht über die Messe, der ziemlich treffend wiedergibt, was wir alle an diesem Wochenende erlebt haben. Ich bedanke mich für die angenehmen und teilweise auch sehr lustigen Gespräche und … „wenn mich wer sucht, ich bin dann mal … weg“ 😉
Alles Liebe, Alisha

wpDiscuz